Bin ich so frei?

05.07.2022 00:00:00


Freiheitsstatue, Freiheitsdrang, Freiheitskämpfer und -kämpferinnen, Freiheitsgrade, Freizeit, Freimut, freien, freiwillig, freigiebig: Nur wenige Worte sind so vielseitig belegt oder lassen sich so unterschiedlich verknüpfen wie das Eigenschaftswort „frei“ – und das zugehörige Hauptwort „Freiheit“. Frei bin ich und frei sind wir wohl alle gern. Zugleich leben wir alle in verschiedensten Abhängigkeiten. Manche selbst gewählt, andere von außen auferlegt. Das macht die Sache kompliziert.

Wir Menschen sind allesamt soziale Wesen. Damit sind weite Teile unseres Lebens unfrei. Vom ersten Atemzug an sind wir darauf angewiesen, dass andere auf uns achten und für uns sorgen. Wenn Menschen erwachsen werden und auf eigenen Beinen stehen, gilt es die lautlos gestellte Aufgabe zu lösen: Unabhängig werden und die familiären Bindungen vielleicht nicht völlig abschüttel…

von youthweb

0 Kommentare

Glaube ist doch Käse

04.07.2022 00:00:00


Wenn jemand sagt: „Glaube ist doch Käse!“, dann stimme ich ihm zu. Glaube ist wirklich Käse. Käse muss reifen und so muss es der Glaube auch.

Als ich bei euch war, schreibt Paulus an die Christen in Korinth, konnte ich nicht so mit euch reden, wie ich es mit Menschen, die im Glauben gewachsen sind, getan hätte. Ich musste mit euch reden, (…) als wärt ihr kleine Kinder im Glauben. Ich musste euch mit Milch ernähren statt mit fester Nahrung, die ihr noch nicht vertragen hättet. (1. Korinther 3,1-2)

 

Milch ist die Grundlage für jeden Käse. Und wie bei Babys kann man da auch erst mal nicht viel falsch machen. Wer jung im Glauben ist, darf mit reichlich Milch abgefüllt werden. Nichts ist von mehr Frieden erfüllt als ein satter Säugling.

Mit der Zeit fängt der Säugling an zu brabbeln. Dabei kommt allerhand Halbvergorenes heraus, aber kein Käse. Meist plap…

von youthweb

0 Kommentare

Begegnung mit dem Noonday Devil

03.07.2022 00:00:00


Schon als Kind hatte ich ein Gefühl für die Endlichkeit des Lebens. Ich hätte das damals nicht in Worten ausdrücken können, aber ich spürte: Alles Schöne ist bedroht, zerbrechlich. Entweder weil das Böse sich seiner bemächtigt oder weil es irgendwann zu Ende geht. Ich kann das Glück nicht festhalten – dessen war ich mir als kleines Mädchen bewusst.

Ich glaube, diese Ahnung hat mich bereits als Kind empfänglich für Gottes Dasein und die Wirklichkeit der Ewigkeit gemacht. Ich wusste intuitiv: Die Vollkommenheit, nach der ich mich sehne, finde ich nur bei ihm. Merkwürdigerweise hat mir diese Ahnung gleichzeitig die Kraft gegeben, das Leben an sich hoffnungsvoll zu sehen. Ich musste von dieser Welt keine Perfektion erwarten, weil es diese erst und nur in der Ewigkeit geben würde, aber dann in voller Fülle.
 

Kindliche Sehnsucht nach Ewigkeit

Der christliche Ph…

von youthweb

0 Kommentare

Freiheit

02.07.2022 00:00:00


Frei sein – no matter what

Die Suchmaschine Google versteht unter dem Begriff Freiheit, „ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten auszuwählen und entscheiden zu können.“ Und außerdem „einen Zustand der Autonomie eines Subjekts“.

Ohne Zwang wählen zu können, ist ja eine gute Sache. In Deutschland beispielsweise lebe ich im Frieden. Es gibt keinen Gewaltherrscher, der mir vorschreibt, was ich zu tun oder zu lassen habe. Wenn ich mich an die gesetzlichen Regelungen halte, kann ich frei entscheiden.

Zum Beispiel gehe ich in den Supermarkt und wähle, was ich kaufen möchte. Welches Brot ich wähle, welches Shampoo meine Haare vertragen, welche Sorte Wein ich kaufe, ist mir überlassen. Oder wenn ich Klamotten shoppen gehe, interessiert es keinen außer mir, welche Farbe das T-Shirt oder die Bluse hat, die ich kaufe, oder ob meine neuen Schuhe…

von youthweb

0 Kommentare

Vom Glück, frei zu sein

01.07.2022 00:00:00


„Biographie eines Befreiten“. Diesen Untertitel hat Joachim Köhler im vergangenen Jahr seiner Luther-Biografie gegeben. Zu Recht, wie ich finde. Martin Luther war in der Tat ein Mann, der viel Befreiung erlebt hat. Vor allem aber von der angstvollen Frage, wie er einen gnädigen Gott bekommen könne. Es war ein Blitzeinschlag in nächster Nähe während eines schweren Gewitters, der den jungen Martin Luther nahe Stotternheim aus der Bahn warf. Schlussendlich, nach manchem Umweg, ergriff er die ausgestreckte Hand Jesu Christi und wurde ein eifriger Zeuge der Gnade Gottes.
 

Im Hamsterrad der Heiligkeit

Die eigene Nichtigkeit vor Augen, an sich selbst verzweifelnd, gefangen im Hamsterrad der Heiligkeit, schreibt Luther später: „Ich hatte vierzehn Schutzheilige und an jedem Tag rief ich sie zweimal an.“  An anderer Stelle bekennt der Reformator, er habe: „…viel gef…

von youthweb

0 Kommentare

Vergebung

Jeremia3134

Kennst du das auch? Zwar bin ich ein lebendiges Kind Gottes, aber wie oft scheitere ich an meinen festgefahrenen Gewohnheiten und Verhaltensweisen. Wie oft bin ich wieder einmal niedergeschlagen, weil ich mich an Gott versündigt habe. Wie oft habe ich M…

2 Kommentare