Impulse

Übersicht »

Buchrezension: Du + Ich in Ewigkeit (Francis und Lisa Chan)

erstellt am 20.12.2015 08:00:14

Das Buch „Du + ich in Ewigkeit: Wie der Himmel unsere Ehe revolutioniert“ ist kein klassisches Ehebuch. Als Paar haben wir schon einige Ehebücher und Beziehungsbücher gelesen, aber noch keines wie das von Francis und Lisa Chan verfasste. Was ist so besonders an diesem Buch? Das Besondere ist, dass es sich um ein Ehebuch handelt, das sich nicht auf die Ehe konzentriert. Es ist kein Ratgeber, der klare Antworten auf Fragen gibt wie z.B. „Wie kann unsere Ehe romantischer werden?“ oder „Wie können wir unsere Probleme lösen?“ oder „Wie kann unsere Ehe schöner werden?“. Der Fokus dieses Buches ist gewissermaßen auf den Himmel gerichtet. Die These des Buches lautet: Wenn Gott und seine ewigen Absichten für uns entscheidende Bedeutung bekommen, dann wird das ganz praktische Auswirkungen auf unser ganzes Leben haben, besonders auch darauf, mit welchem Fokus wir unsere Ehe leben.

Ganz grundsätzlich ist für die Chans die Frage, wer Gott für uns ist. Sie fragen: Hat Gott in unserem Herzen den besonderen, abgesonderten Platz, der ihm zusteht? Wie steht es um unsere Liebe zu ihm?

Lisa Chan schreibt zu Beginn des Buches:

„Ganz gleich wie zufrieden Sie momentan mit Ihrer Ehe sind. Die eigentliche Frage ist vielmehr, wie sehr Sie Ihre Zufriedenheit in Gott finden. Ob Ihre Ehe nun voller Kummer oder voller Freude ist – Gottes Herrlichkeit steht auf dem Spiel. Müssen Sie Ihren Blick wieder neu auf ihn richten? Für mich fasst dieser Gedanke zusammen, warum wir dieses Buch schreiben. Es gibt sehr, sehr viele Christen, die nur mit ihrer persönlichen Befriedigung beschäftigt sind und keinen Gedanken daran verschwenden, auf welche Weise ihr Leben von einer tiefen Zufriedenheit in Gott zeugt. Wo ist die Bereitschaft, zugunsten von Gottes Herrlichkeit auf ein Glücksgefühl in der Ehe zu verzichten? Nein, wir kämpfen um unsere Rechte und vergessen, dass hier etwas vor sich geht, das weit größere und kosmischere Bedeutung hat.“

Wenn Gott diesen besonderen Platz ins unserem Herzen hat, dann, so die Chans, wird sich das auch im Umgang mit unserem Ehepartner zeigen. So lautet z.B. die Überschrift eines Abschnittes: „Möchten Sie so demütig sein wie Jesus?“. Wenn jemand das wirklich sein möchte und es praktiziert, wird das eine gewaltige Revolution darstellen.

Francis und Lisa Chan verdeutlichen im Buch: Christen können in ihrer Ehe Gefahr laufen, Gott und die Menschen um sie herum aus dem Blick zu verlieren. Sie bringen zum Ausdruck: Eine Ehe kann für ein Ehepaar ein Vehikel werden, um die eigene Selbstsucht auszuleben. Sie zeigen das in einer Illustration.

Stelle dir ein nettes Haus mit einem weißen Lattenzaun um den Garten vor. Deine fröhliche Familie faulenzt im Haus. Stelle dir vor, es bricht nur ein paar Blöcke weiter ein Krieg aus, mit allem, was dazu gehört. Eure Freunde und Nachbarn kämpfen um ihr Leben, während ihr eure Küche umbaut und euren großen, neuen Fernseher aufbaut. Ihr habt eine neue Baufirma beauftragt, bessere gedämmte Fenster zu installieren, damit ihr all den Lärm nicht so mitkriegen müsst.

Natürlich wäre so etwas in der Realität wohl kaum vorstellbar; aber es ist leicht vorstellbar, dass Christen wenigstens in bestimmten Aspekten ihres Lebens die Wirklichkeit ignorieren, dass es Gott und eine Ewigkeit bei ihm gibt, die für viele Menschen verschlossen bleiben wird, wenn sie dem Evangelium nicht glauben. Francis und Lisa fragen: Glauben wir wirklich, dass eines Tages Gott über diese Welt Gericht halten wird und dass das Evangelium Rettung vor dem Zorn Gottes und ewiges Leben bei ihm verheißt? Was hat das für praktische Folgen für den Umgang mit unseren Mitmenschen? Wie wird die Liebe Christi in uns sichtbar?

Was kann man aus dem Buch mitnehmen?

Ich denke, man kann eine ganze Menge aus dem Buch mitnehmen. Das Buch ist herausfordernd und motivierend geschrieben. Es beginnt bei der Bedeutung Gottes und des Evangeliums und zeigt dann wie der Glaube an Gott und an das Evangelium ganz praktisch in der Ehe ausgelebt wird. Weiter verdeutlichen Lisa und Francis wie wir unsere Ehe und unser Zuhause durch das Evangelium auch für unsere Mitmenschen öffnen sollen und zuletzt geht es um die Erziehung der Kinder. Wie können Eltern ihnen den Glauben lebendig vorleben und ihnen Vorbild sein? Es sind wirklich sehr viele praktische und verständliche Denkanstöße im Buch zu finden und man bekommt deutlich vor Augen geführt, wo es im eigenen Leben noch viel Platz zum Wachsen gibt und wo sich Prioritäten verschoben haben, die korrigiert werden sollten.

Wie ist das Buch strukturiert?

Das Buch ist verhältnismäßig kurz und gut verständlich geschrieben. Einen kleinen Teil im Kapitel hat jeweils Lisa Chan verfasst. Dieser Teil richtet sich mehr (aber nicht nur) an die Frauen. Francis richtet sich dann etwas mehr (aber nicht nur) an die Männer. Diese Aufteilung finde ich ziemlich gut. Am Ende eines Kapitels finden sich Fragen und Aufgaben, um das Gelesene zu vertiefen und auf das eigene Leben hin anzuwenden. Wer das gründlich macht, erhält so einen ganz guten Eindruck, auf welchem Stand seine persönliche Entwicklung ist und vertieft das, was er gelesen hat, ungemein.

Die Motivation der Autoren

Man spürt beim Lesen deutlich, dass es hier nicht nur um die Vermittlung von Wissen geht, sondern darum, ihre Leser zu berühren und zum Wachstum anzuregen. Das Geschriebene kommt nicht arrogant oder hartherzig rüber, sondern liebevoll. Das Buch enthält viele Gedanken und Einsichten, die man in vielen anderen Ehebüchern nicht findet. Wenn man das Buch ernst nimmt, hat man viel zu verdauen, nachzudenken und wahrscheinlich umzudenken. Aber das lohnt sich in jedem Fall, auch wenn es Veränderung bedeutet.


P.S. Der LUQS Verlag muss seine Buchsparte leider schließen. Bis Ende Dezember läuft noch eine  Schlusskampagne. Wer weiß also, wie lange es das Buch noch zu erwerben gibt…nutzt die letzte Chance, kauft das Buch für euch selbst oder verschenkt es zu Weihnachten und unterstützt den Verlag beim Schuldenabbau!

P.P.S.Wer gerne noch weiter von den Einsichten von Francis Chan zum Thema „Ehe und Ewigkeit“ profitieren möchte, dem sei der folgende Artikel auf meinem Blog empfohlen: Ehe an der Grenze zur Ewigkeit.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf josiablog.de und wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

von ruditissen

 0 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert

101313563_254579998966766_3082410277305161996_n.jpg_nc_htscontentfrt32.cdninstagram

Wo ist die Liebe hin? Ich muss mich den Black Eyed Peas anschließen, wenn sie sich diese Frage stellen. Wo ist die Liebe, wenn ich böse werde, weil die Person vor mir nicht so schnell geht, wie ich es gerne hätte? Wo ist die Liebe, wenn dein Bruder dein…

Ein Kommentar