yw_spendenaufruf

Impulse

Übersicht »

Beitrag vom 13.01.2020

Beitrag vom 13.01.2020 07:02:29

80119738_572262080221187_4696734397436289750_n.jpg_nc_htscontentfrt32.cdninstagram

Hab keine Angst und lass dich von niemandem einschüchtern. 5. Mose 31:8

Angst ist für viele Menschen ein täglicher Begleiter geworden. Da gibt es die Angst vor Prüfungen, Krieg, Arbeitslosigkeit, Spinnen, Dunkelheit... Viele leiden auch unter der Angst, von anderen als Menschen abgelehnt und nicht wertgeschätzt zu werden – dies bestimmt dann ihr ganzes Denken und Handeln.
Ich denke, das kann ich auch zu meiner größten Angst zählen. Welche Angst begleitet dich durch den Alltag? Worüber machst du dir große Sorgen?
Als Christ hast du schon oft gehört, dass wir alle unsere Sorgen wegwerfen sollen. Oder den Bibelvers: „Die Liebe vertreibt jede Angst.“ Und wenn du ein ganz normaler Mensch bist, wie ich, dann hast du dich sicher schon oft gefragt, wie das denn nur gehen soll? Wie soll ich meine Sorgen und Ängste ablegen?
Schauen wir uns mal meine Angst genauer an (darüber kann ich am besten reden, weil ich sie kenne; vielleicht bist du mutig und teilst uns in den Kommentaren mit, was dir geholfen hat, deine Angst loszulassen). Ich hatte ganz viel Menschenfurcht, habe kaum ein Wort rausbekommen und mich ultra komisch verhalten. Meine Überzeugung: Es ist unmöglich, dass jemand mich mag. Die erste große Veränderung in mir kam, als ich die bedingungslose Annahme und Liebe Gottes empfangen habe (das war echt schwer, weil ich überzeugt davon war, nichts wert zu sein). Meine ganze Ausstrahlung hat sich daraufhin verändert. Mein Inneres ist neu geworden. Das war der Job, den Gott erledigt hat. Das Loslassen der Annahme, dass alle Menschen mich nicht mögen und die damit verbundene Angst vor Ablehnung nahm er mir aber nicht ab.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Instagram.

von youthweb

 0 Kommentare

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

80697436_2468035976778855_1826483453351583666_n.jpg_nc_htscontentfrt32.cdninstagram

Gott, das Genie

Anatomie (also die Wissenschaft vom Aufbau des menschlichen Körpers und seiner Organe) und Physiologie (die Wissenschaft, die sich mit den Vorgängen und Abläufen im Organismus befasst) sind zwei Fächer, die mich seit Tag 1 meiner Ausbildu

0 Kommentare